Wir werden von der Tübinger Kanzlei TILP begleitet, die eine der führenden und erfahrensten deutschen Kanzleien für Anlegerrechte ist.

     

                                            Andreas tilp

TILP ist seit 1994 im Bank-, Börsen-, Investment-, Kapitalanlage- und Kapitalmarktrecht erfolgreich tätig. Die Kanzlei hat inzwischen über 150 Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH) sowie des Bundesverfassungsgerichts von grundsätzlicher Bedeutung für Anlegerrechte in Deutschland herbeigeführt.

Andreas Tilp ist für das Wirtschaftsmagazin Capital “Der Etablierte . . . Er gilt als einer der erfahrensten Anwälte“, für die Süddeutsche Zeitung ist er “der Nestor unter den Anlegerschutzanwälten“. Der Spiegel nennt ihn einen “international erfahrenen Anlegeranwalt“. Nach Einschätzung der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung ist er der “wohl bekannteste Anwalt der Republik“ und die aktuelle Ausgabe der JUVE betitelt ihn als den “Rächer der Geprellten“. Andreas Tilp engagiert sich für die Interessen von Investoren und Anlegern beispielsweise in Anhörungen und Gesprächsrunden im Deutschen Bundestag und vor der Europäischen Kommission. Er war Sachverständiger der Regierungskommission Corporate Governance sowie mehrfach Sachverständiger des Deutschen Bundestages, beispielsweise zum Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz, zum AIFM-Umsetzungsgesetz und zum Ersten Finanzmarktnovellierungsgesetz.

Quelle: www.tilp.de

Die Ziele des Anlegerbundes

  •     Eine starke Interessenvertretung im Gläubigerausschuss
  •     Zusammen mit unseren Kooperationsanwälten das Beste für die Kunden rauszuholen
  •     Umfassende, transparente und einheitliche Information der Anleger durch eine starke Informationsplattform
  •     Die Interessen (und Stimmen) der geschädigten Mitglieder zu bündeln
  •     Die Geltendmachung von Ansprüchen vorzubereiten und zu koordinieren
  •     Eine Hotline für alle Fragen: Wir sind persönlich für alle Fragen unserer Mitglieder erreichbar
Bitte beachten Sie, dass der Anlegerbund P&R keine Rechtsberatung im Einzelfall übernehmen darf. Diese darf nur im Rahmen eines von den jeweiligen Mitgliedern zu erteilenden Mandats an eine Anwaltskanzlei erfolgen.
Der Anlegerbund ist nicht auf Gewinn ausgelegt, die Aufwandsentschädigung von 50,- € p.a. zzgl. USt dient alleine der Deckung der Kosten und Auslagen des Anlegergebund P&R.